Nach Neil Gaimans Aussage ist sein Roman eine Hommage an Rudyard Kiplings „Das Dschungel Buch“ und bereits auf den ersten Seiten wird genau diese Ähnlichkeit auch deutlich.

graveDer Mann Namens Jack, wie Gaiman diesen Charakter durchgehend nennt, dringt in tiefer Nacht in ein schlafendes Haus ein und tötet die gesamte dort lebende Familie. Jedoch gelingt einem Familienmitglied die Flucht. Dem gerade einmal 18 Monate alten Sohn. Auf seiner Windel bahnt er sich rutschend seinen Weg ins Freie und gelingt krabbelnd auf den alten Friedhof am Stadtrand.

Doch dieser Friedhof ist wie jeder andere auch nicht unbewohnt. Der kleine Strampler wird von den Bewohnern nach einigem hin und her in ihren Reihen als Ehrenbürger aufgenommen und darf auf dem Friedhof verweilen. Das Geisterehepaar Owens adoptiert den Jungen und gibt ihm den Namen ‚Bod‘ das er wie niemand von Bekanntheit aussieht, wie Nobody.

Neben dem Ehepaar wird Silas zum Vormund von Bod erklärt und nimmt bald die Rolle seines Mentors und engsten Vertrauten ein. Silas, als Mitglied der Ehrengarde, vermag den Friedhof nach Belieben zu verlassen und kann so Bods Versorgung mit Nahrung und Kleidung sicherstellen.

Bod wächst heran zwischen Grabsteinen, dem Schandacker und Hexengräbern, umgeben von Geistern aus den verschiedenen Zeitaltern seit Friedhofsbestehen.

Nach und nach nimmt Bod immer mehr Fähigkeiten seiner toten Ersatzfamilie in sich auf. Nicht nur das er Geister sehen kann, er versteht es ebenso gut für andere Menschen nicht sichtbar zu sein, ihre Blicke von ihm abgleiten zu lassen, er lernt sich in die Träume der Lebenden zu schleichen, zu gruseln und zu erschrecken.

Doch das heimische Leben auf dem Friedhof ist nicht ohne Gefahr und Mysterien, ein altes Hünengrab über das man sich seltsame Geschichten erzählt, der Mann Namens Jack der die Ermordung von Bod immer noch nicht aufgegeben hat und die Ghulpforte. Auf jedem Friedhof gibt es eine Ghulpforte, das Tor in eine wirre Stadt der Furcht und der Schrecken, nach Ghulheim.

Aber auch dieser Ort der Trauer und des Todes birgt in sich seine schönen Momente, Freundschaft, ein Zuhause, ein kleines Mädchen in Bods Alter was plötzlich auf seinem Friedhof auftaucht, der ‚Danse Macabre‘,…

Neil Gaiman hat mit „Das Graveyard Buch“ einen wundervollen Roman für jüngere und ältere LeserInnen geschaffen. Er schafft es auf faszinierende Weise das Klischeebild eines Friedhofs zu bestätigen und ihm gleichzeitig eine ganz eigene Interpretation zukommen zu lassen. Trotz dieser räumlich begrenzten Fläche entwickelt sich ein tolles und spannendes Abenteuer für welches andere Autoren ihre Figuren auf eine halbe Weltreise geschickt hätten. Die Charaktere sind von individueller Ausstattung, haben Persönlichkeit und laden ein sie kennen zulernen.

Das Reich der Toten – eine fabelhafte Welt voll abenteuerlicher Geschichten, zwischen leichtem Grusel und gelegentlichem Schmunzeln, zwischen Spannung und Gefühlen, mit Wesen die zu überraschen wissen.

Der Autor:

Neil Gaiman zählt seit langem zu einem der weltweit erfolgreichsten Comicbuchautoren. Jetzt, als Verfasser von Romanbestsellern, wird er im Dictionary of Literary Biography als einer der wichtigsten lebenden Autoren der Postmoderne aufgeführt. Neben Comics und Romanen umfasst sein Schaffen auch poetische Texte, Filme, journalistische Arbeiten, Songtexte und Dramen. Seine Werke wurden in mehr als 19 Sprachen übersetzt, und für fast alle seine Romane und Comics wurden die Filmrechte verkauft.

Aktuell steht der deutsche Kinostart von „Coraline“ vor der Tür.

Gaimans offizielle Website www.neilgaiman.com hat jeden Monat mehr als eine Million Besucher, und sein Onlinetagebuch wird jeden Tag von tausenden Bloggern gelesen.

Fakten zum Buch:

Neil Gaiman
Das Graveyard-Buch
312 Seiten
Gebunden
14,95 EUR [D]
ISBN 978-3-401-06463-5yard

Erwähnenswert ist auch die sehr gelungen Metallbox in der das Buch ruht.

Eine sehr schöne Idee, macht sich wunderbar in jedem Bücherregal.

Die deutsche Homepage des Autors: Gaiman
Advertisements