Dieses Buch aus dem Jahre 2001 ist nicht, wie Moers’ andere Werke, von ihm wildereise-fantasyselbst illustriert, sondern enthält 21 Holzstiche des französischen Künstlers Gustave Doré, die dieser zu verschiedenen Werken geschaffen hatte (u.a. The Raven von Edgar Allan Poe, Don Quichote und die Bibel). Sie bilden die Grundlage der erzählten Geschichte in welcher der Künstler selbst die Hauptfigur darstellt. Walter Moers hatte sie einst als eine Hommage an Doré bezeichnet.

Der zwölfjährige Gustave bereist als (eigentlich nautisch völlig unwissender) Kapitän des Schiffes “Aventure” die Meere. Auf dieser beschaulichen Reise gerät er in die schlimmst mögliche Naturkatastrophe auf See. Einen siamesischer Zwillingstornado. Dieser / Diese reissen sein Schiff mitsamt der Mannschaft wirbelnd in die Höhe, doch dem Kapitän gelingt es mit letzter Kraft nicht von Bord zu gehen und in den gurgelnden Fluten zu verschwinden.

Als der Sturm vorübergezogen ist, findet sich Gustave als einziger Überlebender in seinem rampunierten und sinkenden Schiff wieder. Jedoch ist er nicht alleine, der Tod in Person und dessen Schwester Dementia sitzen zankend auf dem zerstörten Deck und würfeln um seine Seele. Diese soll dann, so der Würfelentscheid, in der Sonne verbrannt werden, damit deren Licht erhalten bleibt. Doch Gustave ergibt sich nicht so einfach in sein Schicksal, denn sein größter Traum ist es ein angesehener Künstler zu werden und dafür ist er bereit sich selbst mit dem Tod persönlich anzulegen. Was auch geschieht, in Form eiens Handels. Wenn es Gustave gelingt, in einer Nacht sechs Aufgaben des Todes zu lösen, würde er verschont. Gustav ahnt nicht im entferntesten was für Aufgaben auf ihn zu kommen werden…

In der Geschichte wimmelt es, wie von Moers gewohnt, von genial-witzigen Figuren und Charakteren und die Reise des jungen Helden ist alles andere als überraschungslos. Walter Moers schreckt nicht davor zurück seine Figur durch dessen einst eigen gemalte Bilder, in einem märchenhaften Abenteuer, zu scheuchen. Jede Aufgabe für sich stellt eine kleine, wenn auch stets dramatische, Geschichte dar in der der Held all seinen Mut in die Wagschale werfen muss, über sich selbst hinauswächst und Unglaubliches über seine Welt erfährt. Eine Geschichte mit einer guten Mischung aus Witz und dunklen Momenten, etwas Philosophie und dem einzigarten Schreibstil eines W. Moers.
Zu guter letzt ein kleines Zitat aus dem Roman welches vielleicht auf die Spannung und die Schwierigkeit der Aufgaben schliessen lässt und Moers in seiner eigenen, typischen Art wiederspiegelt.

“Wenn er aus den Fluten auftauchte, hatte Gustave die Wahl, gefressen, von Krallen zerfetzt, bei lebendigem Leibe verbrannt oder gekocht zu werden”

Ein absolut unterhaltsamer humoristischer Fantasy Roman, der ohne Übertreibung als einzigartig bezeichnet werden kann.

Mehr zu dem Buch: Randomhouse

Buchfakten:

Originaltitel: Wilde Reise durch die Nacht
Originalverlag: Eichborn

Taschenbuch, Broschur, 224 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
s/w Illustrationen
ISBN: 978-3-442-45291-0
€ 9,00 [D] | € 9,30 [A] | CHF 16,90 (UVP)
Verlag: Goldmann

Advertisements