Nach ihrem 2007 erschienenen Buch Elbenzorn legt die deutsche Fantasy Gerdom-SeelederElben-FantasyAutorin Susanne Gerdom mit „Die Seele der Elben“ ein Prequel zu diesem vor welches jedoch auch als eigenständiger Fantasy Roman gelesen werden kann. Freunde von „Elbenzorn“ werden sich über ein Wiedersehen und einen Einblick in das jugendliche Leben des Halbelfen Lluigolf sowie von Trurre Silberzunge dem verstossenen magisch begabten Zwerg freuen.

Es ist die Liebe die den nach Elbenmassstäben jungen Lluigolf in der kleinen Siedlung Weidenheim bei seiner Mutter und seinem Stiefvater verweilen lässt. Die Liebe zu der jungen Elbin Siiran. Es sind die verstohlenen Treffen an geheimen Plätzen im Wald und die naive Hoffnung auf eine glückliche Zukunft in Zweisamkeit, die eines Tages ohne Vorwarnung ihr Ende finden.

Siiran, deren Vater der jungen Liebe stets missbilligend gegenüber stand, erscheint nicht mehr zu ihren Verabredungen. Nach Tagen des Zweifelns und Bangens wagt Lluigolf es Siiran in ihrem Heim aufzusuchen. Bleich und leblos liegt seine Geliebte in ihrem Bett an Händen und Füssen gefesselt, ihr Körper verströmt eine eisige Kälte und das einzige was Lluis bei seiner letzten Begegnung mit ihr erhält sind ein kalter Kuss und ein silberner Ring. Unsanft wird der Halbelf von Siirans Vater aus dem Haus geschmissen. Nachdem auch seine Mutter und sein Stiefvater ihm nahe gelegt haben Weidenheim zu verlassen und sein Glück in der Residenzstadt Raakus zu suchen, bricht Lluigolf dorthin auf mit gebrochenem Herzen und ohne Wissen was ihn fernab des kleinen Menschenortes erwarten wird.

Raakus überwältigt Lluigolf in seiner Grösse und Vielfältigkeit der dort lebenden Einwohner. Von prunkvollen Anwesen bis hin zu verfallenen Stadtteilen bitterster Armut ist Raakus ein Labyrinth menschlichen Lebens. Mit einem fast leerem Geldbeutel durchstreift der Halbelb die Metropole bis er in die Hände einer Organisation für recht zwielichtige Geschäfte gerät. Trotz deutlicher Ablehnung der jungen Meisterdiebin Hadmut lässt sich Lluigolf von der Idee eine Ausbildung in den Reihen der „Kröte“ zu absolvieren überzeugen.

Fernab der Taverne und ihrer dunklen Hinterzimmer droht der Prinzessin Raakuss eine Zukunft die sie den Plan einer Flucht aus der Residenzstadt schmieden lässt. Ihr Vater der Marktgraf und Sammler kurioser, seltener Lebewesen blickt voll Vorfreude auf die anstehende Vermählung seiner hübschen Tochter. Doch Vanandel hat einen Pakt mit dem Hausmagier, der neuerdings einen Zwergen als Auszubildenden beschäftigt, und dem Rudelführer Groszbarrt geschlossen.

Zwei Abenteuer nehmen in der Stadt Raakus ihren Lauf und fast scheint es zu unwahrscheinlich das sich ihre Pfade kreuzen werden…

Tolkien lässt grüssen?

Ja und mit diesem Gruss zieht er sich auch schon wieder zurück. Susanne Gerdom präsentiert auch in diesem Elben Band eine eigene Interpretation fantastischer Geschöpfe. Erinnern die Elben noch recht stark an das tolkiensche Volk, legt sich mit dem Fluch der Elben ein düsteres Antlitz um ihre Seelen und ein furchterfüllter Bann auf ihr Volk. Susanne Gerdoms Orks dürften bei manch einem hartgesottenen Völkerromane Freund ein wenig Gegrummel hervorrufen. Sie behalten zwar eine eindrucksvolle „orkische“ Ausstrahlung, sind in ihrer Optik jedoch nur in der Grundstatur wiederzuerkennen.

Ein Fantasy Abenteuer zwischen dem majestätischen Palast des Marktgrafen und den verschlungenen Wegen einer Diebesgilde, erzählt von Susanne Gerdom in einem flüssigen und angenehm lesbaren Stil. Dem Romantitel zum Trotz sind es nicht die Elben welche als Hauptcharaktere fungieren sondern ein Halbelb der unter Menschen aufwuchs und eine junge Menschenfrau in den Wirren von jugendlichem Leichtsinn und den Kämpfen mit ihren Schicksalen. Dazu spielt das Duo Trurre Silberzunge und Lluigolf, ihr Kennenlernen und ihre Freundschaft natürlich eine ganz eigene, witzige und spannende Rolle.

„Die Seele der Elben“ – ein handlungsorientiertes, spritziges Fantasy Abenteuer. Stets nah an den Figuren verlockt es zu einem gelegentlichen Schmunzeln und präsentiert angenehme Charaktere mit eigenen Macken jenseits strahlenden Heldentums. Ein Buch nicht nur für Freunde von Elbenzorn und Fans der Piper Fantasy Romane, sondern auch für Neueinsteiger in das fantastische Genre bietet es ein abenteuerliches Leseerlebnis.

Mehr Infos zu dem Buch: Die Seele der Elben

Interview mit Susanne Gerdom: Von Elbenzorn und Seelentrinkern

Buchfakten:
Susanne Gerdom
Die Seele der Elben
Roman
Erschienen: September 2009
496 Seiten
Kartoniert
€ 13,95
ISBN: 9783492701471

Advertisements