Nick ist ein Junge dem das Schicksal nicht gerade wohl gesonnen war. Nach dem Umzug mit seiner Mutter in das Haus seiner pflegebedürftigen Grossmutter und dem Einzug der neuen Mieter in die freie Wohnung, ist Nick zu einem Spielball zwischen mütterlichem Unverständnis und den Gebaren der Drogenbande geworden. Nick steht in der Hierarchie dieses Hauses auf der untersten Stufe, von den Erwachsenen übergangen und von den neuen Mietern zur Belustigung, durch allerlei Quälereien, geworden. Eines Tages, als Nicks Haut Blasen von der frischen Brandwunde warf und er das Gelächter der kriminellen Rüpel noch in seinen Ohren hörte, floh er. Raus aus diesem Haus, weg von den Erwachsenen und den grausamen Jugendlichen, raus aus dieser Stadt.

In dem Geäst eines Parkbaumes lauert der Dieb und wartet. Sein Interesse gilt nicht den glücklichen und wohl behüteten Kindern, er sucht nach den Misshandelten, Ausgestossenen und Verängstigten – den Ausreissern. In dieser Nacht wird seine Harren belohnt, denn Nicks Flucht endet unfreiwillig in jenem Park…

Peter kann mit seinen viertausend Jahren, seinen Gold schimmernden Augen und den spitz zulaufenden Ohren, kaum als gewöhnlicher Junge bezeichnet werden. Seine geliebten naiven Eltern verstiessen ihn als Wechselbalg, liessen ihn ohne Kleidung, im Alter von drei Wochen, in den Wäldern zurück und dort traf der verfluchte Junge sie zum ersten mal. Magische Wesen, die sich abseits der menschlichen Siedlungen hielten, versteckt im Gehölz und sie nahmen sich seiner an. Doch in Peter begann ein Wunsch zu gären, wie er wohl als zu typisch für einen Waldjungen ist. Peter sehnte sich nach Gesellschaft, nach menschlicher Gesellschaft und so beschloss er sich einen Freund zu stehlen.

Der Künstler und Illustrator Brom hat mit „Der Kinderdieb“ eine beeindruckende und eigenständige Erzählung um die Figur des Peter Pan geschaffen. Diese ist weit weniger an der bekannten kindgerechten Walt Disney Verfilmung angelehnt, sondern hat seine Grundlage in der Urversion des Autors James Barrie. Brom hat sich den düsteren und brutalen Zwischentönen des Originals angenommen und aus ihnen den Kinderdieb Peter, in der hochspannenden Fantasywelt Avalon, geschaffen. Und so vermischen sich Elemente beider Peter Pan Varianten mit schottischen und keltischen Mythen, finnischer Volklore und irischen Volksmärchen zu einem einmaligen Fantasy Lesegenuss.

Die verborgene magische Insel Avalon ist in höchster Gefahr. Peter und seine, körperlich nicht alternde, Kinderbande „Die Teufel“ sehen sich in einem ewigen Kampf mit den Fleischfressern, halbverwesten und entstellten menschlichen Kreaturen unter der Führerschaft des Kapitäns, gefangen. Um der Vernichtung des letzten Horts magischer Lebewesen entgegenzutreten, rekrutiert der Kinderdieb Peter unermüdlich aus der Welt der Menschen. Mit einem lachenden Gesicht, dem Angebot scheinbar ehrlicher Freundschaft und der Kenntnis eines wunderlichen Ortes, welcher sich vollständig in Kinderhand befindet. Peter rettet vernachlässigte Kinder aus den Klauen widerlicher Erwachsener und einer Welt, die für sie keine lebenswerte Zukunft zu bieten hat. Ein perfektes Rekrutierungsfeld für seine Teufelsbaumfeste…

Pixies, Feen, der Troll Tanngnost, Barghests, die Hexe Ginny Grünzahn, Druiden und eine Vielzahl fantastischer Figuren mehr, machen „Der Kinderdieb“ zu einem farbenfrohen Roman zwischen Urban Fantasy und märchenhaftem Abenteuer. In dieser bunten magischen Wundertüte ist es jedoch eine finstere Note, welche sich als Band durch das gesamte Buch spinnt. Brom schmiegt faszinierende, märchenhafte Momente an ein wildes Abenteuer, getrieben durch die blutdürstigen Klingen des Kinderdiebes und Verteidigers Avalons. Der Autor führt mit textlicher Leichtigkeit, amüsantem Wortwitz und der Stimmung eines zauberhaften Jugendromanes zu traumatisierten Charakteren, in einer Welt, die weit mehr als eine Unterteilung in Schwarz und Weiss beinhaltet.

„Der Kinderdieb“ von Brom ist ein düsteres, märchenhaftes Fantasy Abenteuer im Jugendbuch Stil, welches zu verstören und zu überraschen weiss. Dem Autoren ist eine Eigeninterpretation von Peter Pan gelungen, welche zum Mitfiebern, in eine magische und fantastische Welt, einlädt. Faszinierende Fantasy mit zwielichtiger Feder geschrieben und bereichert durch höchst atmosphärische Zeichnungen des Künstlers selbst.

Mehr Infos zu dem Buch: Der Kinderdieb

Zum PAN Buch Special: Der Kinderdieb

Buchfakten:
Autor: Brom
Verlag: PAN
Originaltitel: The Child Thief
Seitenzahl: 664
ISBN3-426-28329-8
ISBN 978-3-426-28329-5
Erscheinungstermin: 15.02.2010

Advertisements