Lily Young ist eine begeisterte Anthropologiestudentin, die ihren Schwerpunkt auf die Erforschung von Mythen um lebende Tote in verschiedenen Kulturen, sowie deren gesellschaftliche Bedeutung bis ins Heute gelegt hat. Trotz den warnenden Worten ihres Grossvaters, stürzt sich Lily auf jeden Wissenshappen, den sie erlangen kann und vertieft sich immer weiter in die weltumziehenden Sagen von wandelnden Untoten. Auf der Beerdigung ihres Grossvaters tritt, auf ungewöhnlichem Wege, Victor in ihr Leben. Natürlich vermutet Lily sofort eine plumpe Anmache hinter seinen wohlformulierten Worten. Als jedoch ihr bester Freund und gelegentlicher One Night Stand Gottlieb ohne Erklärung und voller Hast London verlässt, nähert sich Lily dem charmanten Victor an.

Dies wäre unter anderen Umständen höchstwahrscheinlich nie geschehen, aber Gottliebs Aufbruch zu seiner Familie in Deutschland begann nicht etwa am londoner Flughafen. Nein, er hat sich in das Auto einer, Lily unbekannten Frau, gesetzt und diese hat ihr zum Abschied noch den Mittelfinger gezeigt! Lily fühlt sich auf die Auswechselbank in Gottliebs Liebesleben verfrachtet und Versuche einer romantischen Kontaktaufnahme durch Victor, fallen bei ihr auf durchaus fruchtbaren Boden…

Wie schmecken Ratten? Die Taube, welche sie eben verschlungen hat, war durchaus wohltuend für ihr Körperbefinden. Warum kann Lily sich ihren Finger durch die Schnittwunde am Arm bis auf den Knochen schieben, ohne vor Schmerz aufzuschreien? Wo kommt das Blut an ihrer Kleidung her und warum weckt sein Duft einen nagenden Appetit in ihr?

Schaurig schöne Horror-Fantasy aus deutscher Feder.

Thomas Plischke geht dem Wesen der Zombies nach, in einem Roman, welcher sich weitab zahlreicher Splatterorgien bewegt. Natürlich werden in „Die Zombies“ diverse rohe Innereien verköstigt, von Tieren und Menschen, aber seine Zombies sind zu einem Grossteil noch mit ihrer Persönlichkeit aus Lebzeiten gesegnet. Mit Lily Young hat der Autor eine sympathische und authentische Hauptfigur erschaffen, deren Leben bzw. Ableben den Roman prägt. Statt der Fressinvasion einer Zombiehorde, präsentiert Thomas Plischke ein verschachteltes Netzwerk und Versteckspiel zwischen Untoten und deren Jägern.
Der Umstand das Lily Young von einer Zombieforscherin selbst zu einer Zombie wird, mag auf den ersten Blick etwas einfallslos erscheinen, wird jedoch von dem Autor hervorragend genutzt. Mit der Recherchearbeit der Studentin, eröffnet sich dem Leser ein atmosphärisch schauriger und sehr gelungener Einblick in Mythen untoter Daseinsformen rund um den Globus. So dokumentiert der Roman, Blitzlichtern gleich, verschiedene Interviews, die Lily mit Zomieexperten geführt hat. Die scheinbar wahllose Abfolge dieser Gespräche führt von Professoren zu vermeintlichen Augenzeugen von Totenauferstehungen, von altägyptischen Mumifizierungen, über karibischen Schamanismus, bis zu heutigen Sekten mit kruden Ritualen. Sehr schade ist, dass die Interviewdokumentionen, mit Lilys Wandlung ihr Ende finden. Sind es doch gerade sie, welche in der ersten Hälfte des Buches wirklich zu faszinieren wissen und den Mythos Zombie auf atmosphärisch sehr schöne Weise näher bringen.

„Die Zombies“ ist in erster Linie die Geschichte der Lily Young, welche zu unterhalten weiss. Thomas Plischke führt die Studentin, von ihrem leicht chaotischen Alltagsleben, in eine Zwischenwelt und eine Existenz jenseits von Leben und Tod. Diese vollzieht sich zwar auf, für Zombies,  herkömmlichem Wege, besticht jedoch durch eine individuelle Note. Neben dieser angenehmen und spannenden Lebensgeschichte, entflechtet der Autor die Existenz von Zombies in unserer Gesellschaft, mal als quasi religiöse Hüter, dann als plumpe Menschenfresser und sogar als Rächer der Armen und Schwachen. Ihnen gegenüber steht jedoch ein geheimes Netzwerk von Untotenjägern, welches durch seine ganz eigenen, vom Tod diktierte, Geschichte, ebenso zu begeistern weiss, wie ihre Beute.

Thomas Plischke hat mit „Die Zombies“ einen spannenden Roman um das Wesen der Untoten geschrieben, gespickt mit einer sehr schönen Liebesgeschichte, etwas Humor und einem schaurigen Blick in die Mythologie der lebenden Toten. Zwischen Grosstadtjagden, entlegenen Dörfern, geheimen Laboren,  skurillen Kommandobasen und wohl platzierten Ekelmomenten, ist „Die Zombies“ ein Roman, dessen Lektüre zu fesseln weiss und schlichtweg Spass macht.

Mehr zu dem Buch: Die Zombies

Interview mit dem Autoren: Zombies-Interview

Thomas Plischke über die Entstehung des Buchcovers: Die Zombies Special

Buchfakten:
Thomas Plischke
Die Zombies
Roman
Piper
480 Seiten
Kartoniert
ISBN: 9783492267465

Advertisements