Das Neuenburger Internationale Festival des Fantastischen Films feiert sein 10 jähriges Bestehen und bestätigt mehr denn je seine wichtige Rolle in der Schweizer Filmlandschaft. Dank einem zusätzlichen Saal kann das NIFFF sein Programm ausweiten und der Vielfalt des renommierten und aufstrebenden Genrekinos in aller Welt noch besser gerecht werden.
Mit rund 10 Europa- und 2 Weltpremieren beweist das starke, abwechslungsreiche Programm 2010, dass heute in fast allen Filmgattungen fantastische Elemente auftauchen.

Seinem interdisziplinären Ansatz gemäss verfolgt das NIFFF auch die Entwicklung der fantastischen Literatur (Literaturtag) und die entsprechenden Ansätze in der Modernen Kunst (ITF und CAN), bietet aber auch musikalische Anlässe (live vertonte Filme). Man trifft sich vom 4. – 11. Juli 2010 in Neuenburg, für eine fantastische Note im Leben!

Das NIFFF 2010 in einigen Zahlen:
Mit einem Gesamtbudget von 1,3 Millionen CHF bietet das NIFFF 2010 ganze 8 Projektionstage, 5 Kinosäle (simultane Aufnahmekapazität: 1250 Zuschauer) und ein Open Air mit 800 Plätzen. Die 118 Vorführungen umfassen 80 Spielfilme und 50 Kurzfilme aus 19 verschiedenen Ländern.

Gäste:
Die diesjährige Jury des NIFFF wird präsidiert von Douglas Trumbull, einem US-Regisseur und Produzenten, aber auch Effektgestalter in den 70ern und 80ern (2001: A Space Odyssey, Silent Running). Ebenfalls in der Jury sitzen die US-Schauspielerin Nancy Allen (RoboCop), der neuseeländische Conceptual Designer Greg Broadmore (er hat an King Kong und District 9 gearbeitet), die französische Produzentin Vérane Frédiani, der Schweizer Kameramann Ueli Steiger (Godzilla, 10,000 BC und Austin Powers), der französische Musiker und Sänger Sébastien Tellier sowie Mans Marlind, der schwedische Regisseur von Storm und von Shelter, der als Special Screening gezeigt wird. Schliesslich werden Jurypräsident Douglas Trumbull und Greg Broadmore auch aktiv am Symposium Imaging the Future teilnehmen.

Als Ehrengast der diesjährigen Ausgabe präsentiert der japanische Regisseur Sogo Ishii eine Retrospektive, die das NIFFF seinem schrillen Punkkino widmet. Sogo Ishii war bereits 2000 mit Electric Dragon 80’000 V in Neuchatel vertreten und wird seinen Film THE CODENAME IS ASIA STRIKES BACK an einer Spezialvorführung persönlich live vertonen. Zahlreiche Schweizer Regisseure wie Bettina Oberli oder Clemens Klopfenstein werden anlässlich der umfangreichen Retrospektive des heimischen fantastischen Filmschaffens erwartet. Éric Tessier (5150 Rue des Ormes) und Sylvain Guy (Détour) vertreten das Genrekino aus Quebec, dem eine weitere Spezialreihe gewidmet ist. Für den Internationalen Wettbewerb anwesend sind Christopher Smith (Black Death, UK), Sandra und Hugues Martin (Djinns, FR), Gaspard Noé (Enter the Void, FR), Nicolas Winding Refn (Valhalla Rising, DK) und Nick Cohen (The Reeds, UK). Auch der französische Regisseur Frank Richard dürfte vor Ort sein, um La Meute vorzustellen, der das Festival beschliessen wird.

Der Internationale Wettbewerb:
Die beiden Spielfilmwettbewerbe des NIFFF zeugen von der Qualität der aktuellen Filmproduktion und sind mittlerweile ausgezeichnete Katalysatoren für die Lancierung und Vermarktung von Filmen. Der Internationale Wettbewerb erkundet verschiedenste Aspekte des fantastischen Films, sei es in Reinkultur oder als Stilmixtur. Mit Black Death des Engländers Christopher Smith erwartet uns eine Heroic Fantasy, während Pang Ho-Cheung (HK) mit dem zynischen Slasher Dream Home aufwartet. Der Kriegsfilm Djinns des französischen Paars Sandra und Hugues Martin flirtet mit fantastischen Legenden, Gaspar Noé hingegen vermischt Experimentalfilm und Fantastik in Enter the Void. Der Isländer Júliús Kemp zeigt die Gore-Komödie Reykjavic Whale Watching Massacre und Choi Dong-hun (KR) vermischt Action, SF und Humor in Woochi. Fantastisches findet sich auch in Thrillern (Strayed des Kasachen Akan Satayev und The Reeds des Briten Nick Cohen), Komödien (Strigoi der Engländerin Faye Jackson) und Romanzen (Transfer des Dänen Damir Lukacevic und The Eclipse des Irländers Conor McPherson – Gewinner des Irish Film and Television Award). Einen mythologischen skandinavischen Trip verspricht Valhalla Rising von Nicolas Winding Refn, Regisseur der harten Pusher-Trilogie.

New Cinema from Asia:
Der Asiatische Wettbewerb reflektiert die Qualitäten und Eigenheiten des fernöstlichen Populärkinos, etwa Kampfsport, ob witzig (Gallants der Hongkonger Clement Cheng & Derek Kwok) oder hart (Raging Phoenix des Thailänders Rashane Limtrakul und 14 Blades des Hongkongers Daniel Lee). Horror infiltriert das Drama in Bedevilled von Jang Cheol-so (KR), den Thriller in Murderer von Chow Hin Yeung Roy (HK) und den Actionfilm in Tetsuo – The Bullet Man von Shinya Tsukamoto (JP), dessen zwei Vorgänger 2000 am NIFFF gezeigt wurden. Ebenfalls im Angebot sind die fantastische Komödie Wig von Renpei Tsukamoto (JP) und das Gore-Spektakel Mutant Girls Squad der drei Japaner Noboru Iguchi, Yoshihiro Nishimura & Tak Sakaguchi.

Open Air:
Das Open Air 2010 präsentiert erneut ein reichhaltiges Programm mit exklusiven Filmen und Vorpremieren für das grosse Publikum. Gezeigt werden: Der Sandalenfilm Agora des Spaniers Alejandro Amenábar, der skandinavische Animationsfilm Metropia von Tarik Saleh, das japanische Anime Summer Wars von Mamoru Hosoda, die beiden Thriller Tannöd der Schweizerin Bettina Oberli und The Disappearance of Alice Creed des Engländers J Blakeson oder der verblüffende SF-Thriller The Door von Anno Saul (DE). Deftige US-Action gibt es schliesslich mit The Crazies von Breck Eisner, einem Remake des gleichnamigen Films von George A. Romero.

Kurzfilme:
Das NIFFF organisiert alljährlich zwei Kurzfilmwettbewerbe. Der Schweizer Kurzfilmwettbewerb SSA / Suissimage und der Europäische Wettbewerb bestehen jeweils aus 10 Beiträgen, die den Puls des aktuellen Filmschaffens wiedergeben.

Im Schatten des Zweifels: Der fantastische Film in der Schweiz

Der fantastische Schweizer Film ist zwar kein Genre mit eigenen Codes und Konventionen, blickt aber auf eine bewegte Geschichte zurück. Fantastische Elemente tauchen im Verlauf der Jahre sowohl in klassischen Werken als auch in den Experimenten avantgardistischer Filmemacher auf. Das exklusive Programm des NIFFF mit 30 Filmen umfasst wunderbare Raritäten wie Die ewige Maske von Werner Hochbaum (1935), Abgehobenes wie L’inconnu de Shandigor, ein poppiger SF-Film von Jean-Louis Roy (1967), Werke von grossen Schweizer Regisseuren (Daniel Schmid, Fredi M. Murer, Alain Tanner, Clemens Klopfenstein, Samir…) und den gegenwärtigen Bestand (Cargo von Ivan Engler oder La valle delle Ombre von Mihaly Györik). Zudem werden an einigen Diskussionsrunden mit vielen Gästen diverse Aspekte des fantastischen Films diskutiert. So geht es also zu und her, wenn der Kuckuck austickt!
Um den Geburtstagsabend des 8. Juli 2010 zu krönen, organisiert das NIFFF eine Spezialvorführung mit der bekannten Schweizer Rockband Young Gods. Sie vertonen live Swissmade 2069 von Fredi M. Murer, einen SF-Film, in dem ein Alien die Schweiz der Zukunft entdeckt.

Gras Dur! Fantastische Filme aus Quebec

Die auf internationaler Ebene lange verkannten Filmemacher aus Quebec präsentieren heute ein sensationelles Genrekino zwischen Mut und Wirkungskraft. Dieses Schaffen wird dokumentiert mit 5 Vorpremieren (5150 rue des Ormes von Eric Tessier, Détour von Sylvain Guy, Grande Ourse – La clé des possibles von Patrice Sauvé, Les 7 jours du Talion von Daniel Grou und Truffe von Kim Nguyen) und einem Kurzfilmprogramm.

Spezialanlässe und Spezialvorführungen:
Neben den offiziellen Kategorien organisiert das NIFFF 6 Special Screenings. Als Vorpremieren zu entdecken gibt es Primal von Josh Reed, einen raren Slasher aus Australien, den beunruhigenden Thriller Shelter von Mans Marlind & Bjorn Stein (mit beeindruckendem Cast: Julianne Moore und Jonathan Rhys-Meyers!), den Gefängnisfilm Dog Pound des Franzosen Kim Chapiron, The Killer Inside Me von Michael Winterbottom mit der charmanten Jessica Alba, den beängstigenden The House of the Devil des Amerikaners Ti West und das zweiteilige SF-Opus The Inhabited Island des Russen Fyodor Bondarchuk. Für die Kinder läuft Drôle de grenier des Tschechen Jirí Barta in Zusammenarbeit mit derZauberlaterne, und eine Carte Blanche für Polymanga umfasst zwei bahnbrechende Serien aus der Welt der Japanimation.
Im Rahmen der Spezialanlässe präsentiert das NIFFF gemeinsam mit dem Maison d’Ailleurs New Worlds of Fantasy, eine Begegnung mit aufstrebenden und renommierten Schriftstellern, die der fantastischen Literatur neuen Antrieb verschaffen. In Zusammenarbeit mit dem Théâtre du Passage, das ebenfalls 10jährig wird, zeigt das NIFFF ausserdem Dernier thé à Baden-Baden, Monologe eines Doppelagentenvon / mit / und Plonk & Replonk, Regie: Andrea Novicov. Die Aufführung macht es sich zur Aufgabe, die Postkartenwelt, mit der sich das Kollektiv aus La-Chaux-de-Fonds einen Namen gemacht hat, mit der Dreidimensionalität der Theaterbühne zu verbinden. Ein kreativer Wirbelsturm aus Poesie und Virtuosität.

Actual Fears:
Das CAN (Centre d’Art von Neuchâtel) präsentiert im Rahmen des NIFFF das Programm Mixed Gaps & Vertigo. Eine Reihe von neuen Performances und Videoinstallationen von modernen Künstlern aus der Schweiz und aus dem Ausland hinterfragt die subtilen Verzerrungseffekte, die im fantastische Genre gerne eingesetzt werden. (Pressemitteilung)

Mehr zu dem Festival: Internationale Festival des Fantastischen Films

Das Programm 2010: Nifff

Advertisements