Gestern Nachmittag wurde Neil Gaiman für sein „Graveyard Buch“ mit der Carnegie Medal des Chartered Institute of Library and Information Professionals (CILIP), dem bedeutendsten Kinderbuchpreis Großbritanniens, ausgezeichnet.
Die Geschichte über einen Jungen, der in Anspielung auf Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ inmitten von Geistern auf einem Friedhof aufwächst, begeisterte die Jury.
Juryvorsitzende Margaret Pemberton erklärte: „Es ist ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Buch. Mit großem Können hat Neil Gaiman einen fesselnden Pageturner mit fantasievollen Figuren, viel Humor und Menschlichkeit erschaffen.“

Neben Neil Gaiman waren auch namhafte Autoren wie Terry Pratchett, Marcus Sedgwick, Laurie Halse Anderson u.a. nominiert. Der Gewinner der Carnegie Medal wird jährlich in einem umfangreichen Auswahlverfahren von erfahrenen Bibliothekaren in ganz Großbritannien bestimmt.

Bereits 2009 wurde „Das Graveyard-Buch“ mit der amerikanischen Newbery Medal, dem wichtigsten Kinderbuchpreis der USA ausgezeichnet. Neil Gaiman ist damit der erste Autor überhaupt, der sowohl die Carnegie wie auch die Newbery Medal gewann.

Soeben ist Neil Gaimans neues Kinderbuch Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard, übersetzt ins Deutsche von Andreas Steinhöfel, im Arena Verlag erschienen. (Quelle: Pressinfo)

Mehr zu dem Preis: Carnegie Medal

Advertisements