Am 25. März 2010 kam er in die deutschen Kinos, der knuffige Fantasy Animationsfilm Drachenzähmen leicht gemacht, aus dem Hause Dreamworks (Shrek, Kung Fu Panda) und schaffte es beinahe 500 Millionen Dollar einzuspielen. Für die Regie konnten Chris Sanders und Dean DeBlois verpflichtet werden und dieses Werk wurde natürlich in 3D präsentiert.
Die Geschichte zu dem Drachenstreifen stammt aus der Feder von Cressida Cowell und wurde in Deutschland mit dem Untertitel Ein Handbuch für Wikinger von Hicks dem Hartnäckigen im Arena Verlag veröffentlicht.

„Hicks ist der Sohn von Wikingerhäuptling Bärbeißer dem Gewaltigen, aber kein geborener Held. Während sein Cousin Rotznase sich als Hausdrachen einen gefährlichen Riesenhaften Alptraum besorgt, bekommt Hicks bloß einen gewöhnlichen Felddrachen ab, der auch noch keine Zähne und die lächerliche Größe eines Terriers hat.

Für die Reifeprüfung zum Drachenmeister, die alle jungen Wikinger ablegen müssen, sieht Hicks schwarz. Doch plötzlich greift ein monströser Seedrache die Insel der Wikinger an und Hicks, der als Einziger die Drachensprache beherrscht, wird losgeschickt, um mit dem Biest zu verhandeln … Eine hinreißend komische und zugleich tröstende Wikinger-Geschichte über die Problematik ein Held zu sein.“ (Verlagsangabe)

Wie Dreamworks aktuell in einer Presseerklärung mitteilte, wird es eine Fortsetzung der Kinoerfolgsgeschichte geben, für die auch alle Sprecher des ersten Teils gewonnen werden konnten. Drachenzähmen leicht gemacht 2 soll 2013 auf den Leinwänden anlaufen, natürlich wieder mit 3D Brille bestaunbar. Eine durchaus erfreuliche Nachricht für Freunde seichter und ulkiger Animations-Fantasy.

Offizielle Filmseite: How to train your Dragon