Pünktlich zum Jahresende ist die siebte Ausgabe des kostenlosen Online Phantastik Magazins erschienen. SpecFlash findet 3-4-mal pro Jahr seinen Weg in die Öffentlichkeit und wird zum Download als PDF, auf der eigenen Webseite, angeboten.
Dabei steht der Titel als Synonym, für Spekulative Fiktion und beinhaltet alle Genres von Science Fiction, Fantasy und Horror bis hin zu Mystery.

Ein ebenso idealistisches wie unterstützenswertes Projekt.

Das angekündigte Top Thema Future World musste leider unter den Tisch fallen. Das Konzept jede Ausgabe mit einem Schwerpunktthema zu versehen wurde auch für die Zukunft aufgegeben und so wird die SpecFlash mit jeder neuen Ausgabe zu einer phantastischen inhaltlichen Wundertüte. Ob sich dies als vorteilhaft erweisen wird, bleibt abzuwarten. Ein wenig Wehmut begleitet somit die letzte Ausgabe in 2010 durch den Abschied von spannenden Themenschwerpunkten.

In der SpecFlash Nr. 7 finden sich folgende interessanten Inhalte. Buchvorstellungen von Morbus Dei, der teuflisch schönen Anthologie Advocatus Diaboli, Die Eiswolf-Saga, Die weitere Welt, Theoretisch phantastisch, der Horror Serie Scream aus dem Hause Bionda und Im Bann der Lilie.  Interviews mit dem Autorenteam Bauer/Zach, Gabriela Bieber und der begnadeten Aino Laos. Die Kolumnen halten „Krankes Kino“, „Der Besserwisser“ und „Stiftung Wahrnehmungstest“ bereit. Rezensionen gibt es zu den phantastischen Büchern Erbin des Schicksals, Rückkehr ins Wunderland und Locke & Key, Bd. 1. In einem Artikel nähern sich Peter Liendl und Gisela Klötzer dem Thema „Künstliche Intelligenz“. Erfreulicherweise präsentiert die siebte Ausgabe ihren ersten Comic in der SpecFlash, mit dem passenden Titel Kopflos. Für Bereicherung sorgen Portraits von Andrä Martyna und Aino Laos, sowie Kurzgeschichten aus der Feder von Andreas Blome, Carola Kickers, Michael Köckritz, Kai Krzyzelewski und Andrea Tillmanns.

Trotz der Abkehr von den liebgewonnen Top Themen ist diese SpecFlash Ausgabe erneut eine äusserst interessante Lektüre geworden. Wie bereits bei den ersten Ausgaben gesagt: „Anklicken, downloaden, durchstöbern, weitersagen.“ Das SpecFlash hat sich im Bereich der Phantastik zu einem PDF Magazin gemausert, welches man nicht mehr missen möchte.

Hier gehts zum aktuellen Magazin: SpecFlash

Advertisements