Die Macht der Wythlords ist dank Dawnthief gebrochen, jenem mächtigsten magischen Spruch, der durch die Söldner des Raben gewirkt werden konnte. Die Magie der Wesmenschamanen ist verpufft, doch die barbarischen Horden denken gar nicht an eine Kapitulation oder gar einen Rückzug.
Mit unverminderter Härte tobt der Krieg um Balaia und der erhoffte Befreiungsschlag des Raben entpuppt sich als vernichtende Gefahr für den gesamten Kontinent.
Dawnthief hat einen Spalt in die Dimensionen gerissen und über der erstürmten Pyramide der Wytchlords öffnet sich ein Portal in die Welt der Drachen…

Während das Magier-Kolleg Julatsa unter Belagerung durch die Wesmen steht und in grösster Not auf die Hilfe eines Dämonen zurückgreifen muss, liegt es an Hirad, Denser, Ilkar, Will, Thraun, Erienne, und dem Unbekannten den Riss der Dimensionen wieder zu versiegeln. Ihnen zur Seite steht der Drache Sha-Kaan, doch seine Brut kann dem Ansturm der hungrigen Artgenossen auf das Portal nicht lange standhalten. Balaia wankt am Abgrund seiner Zerstörung und es liegt an dem verwegenen Söldnerbund ihrer Welt zur Rettung zu eilen.

Mit Jäger des Feuers geht James Barclays High Fantasy Reihe in eine weitere Runde. Nach Dieb der Dämmerung präsentiert der Autor die nächste Superlative einer Weltenbedrohung und entwickelt aus ihr heraus eine spannende Fortführung des Abenteuers um die Söldnertruppe Der Rabe. Waren es im Auftaktband die Wytchlord, welche den Krieg auf Balaia entzündeten, droht der Welt nun ihre Vernichtung durch ausserdimensionale Drachen. Schnell wird deutlich das der Kampf gegen die Wytchlords und das Wirken von Dawnthief nur ein Vorspiel für das Epos um die Schlacht in Balaia war. Mochten sich Leser zunächst gefragt haben, was denn nach der erfolgreichen Erkämpfung der Wythlord Pyramide überhaupt noch kommen könnte, erhalten sie die Antwort nun in Form einer wahrhaft grossen Bedrohung, mit epischen Ausmassen.

Besonders punkten kann James Barclay erneut durch seine grandiose Heldengruppe, die Söldner des Raben, Haudegen wie sie gekonnter nicht umgesetzt sein könnten. So wird Jäger des Feuers zu einem weiteren raubeinigen Abenteuer zwischen Heerlagern, Magierzirkeln und den erschreckenden Wirren des Krieges. Mit geballter Action und reichlich Blut liegt hier eine fantastische Söldnergeschichte par excellence vor, die rasant und modern daher kommt, ohne in stumpfe Geradlinigkeit zu verfallen. Mit seinem Faible für grosse Bilder bereichert und gelungenen Perspektivwechseln zwischen den Wesmen und den Verteidigern Balaias gewährt der Autor einen interessanten Überblick in die kriegerischen Auseinandersetzungen, strategischen Schachzüge und Massaker auf dem gesamten Kontinent.
Wer in Zeiten des Romantasy Booms solide Fantasy mit rauer Atmosphäre, zwielichtigen Figuren, brachialer Kämpfe und einem knochenbrecherischen Abenteuer sucht, dürfte an der Geschichte um den Raben Gefallen finden.

James Barclay: Jäger des Feuers – Ein Fantasy Söldnerabenteuer voller Magie und blutiger Klingen. Mit Tempo, Action, düsterem Flair und einem schonungslosen Blick auf die blutigen Seiten des Krieges, liegt hier eine gelungene Fortsetzung um eine der härtesten Söldnertruppen der Fantasy Literatur vor.

Mehr zu dem Buch: Jäger des Feuers

Buchfakten:
James Barclay
Jäger des Feuers
Roman
Originaltitel: Chronicles of The Raven 2: Noonshade
Aus dem Englischen von Jürgen Langowski
Taschenbuch, Broschur, 768 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-52754-6
Verlag: Heyne

Advertisements