»Endlich habe ich den Roman erschaffen, den ich schon immer schreiben wollte.« (Wolfgang Hohlbein)
Diese Saga führt ans Ende der Zeiten: Der Turm, ein gewaltiges, äonenaltes Bauwerk, ist die letzte Bastion auf einer sterbenden Welt. Niemand kann mehr sagen, wer den Turm erbaut hat und welches Schicksal er für seine Bewohner bereithält. Der Turm ist allwissend, übermächtig und bedrohlich – auch für Prinzessin Arion, die Herrscherin über die Menschen und seltsamen Geschöpfe, die im Turm Zuflucht gefunden haben. Doch von außen droht Gefahr.

Denn die Rebellen um den ungestümen Anführer Craiden, die abseits des Turms in einer archaischen Welt ihr Dasein fristen müssen, sind im Besitz einer Superwaffe. Mit deren Hilfe könnte nicht nur Arions Herrschaft gestürzt werden, sondern auch der Turm fallen.

Wolfgang Hohlbein hatte die erste Idee zu Infinity bereits vor über dreißig Jahren, und sie ließ ihn nie los. Lange entwickelte er den Stoff weiter, erschuf gedanklich ganze Welten, in der die Figuren zum Leben erwachten, bis schließlich der Zeitpunkt gekommen war, den Roman zu schreiben. Hohlbein selbst sieht »Infinity« als sein Schlüsselwerk, das im Zentrum seines Schaffens stehen wird.

Der Roman (ca. 620 Seiten, € 19,95) erscheint am 24. Februar.

Wolfgang Hohlbein und „Schandmaul“ machen gemeinsame Sache:
Thomas Lindner, Sänger der Münchner Band „Schandmaul“, ist schon seit seiner Jugend begeisterter Leser von Wolfgang Hohlbein. Stefan Brunner, Schlagzeuger und Manager von Schandmaul, stellte schließlich den Kontakt zu Wolfgang Hohlbein her, der sich seinerseits als Schandmaul Fan outete. Nun findet sich die erfolgreiche deutsche Musikgruppe mit Wolfgang Hohlbein zusammen, um gemeinsame Projekte ins Leben zu rufen. Den kreativen Startschuss bildet „Geas Traum“. Ein neuer Song, des am 28. Januar erscheinenden Studioalbums „Traumtänzer“ von Schandmaul, dem eine Figur aus Hohlbeins Roman Infinity – Der Turm zu Grunde liegt. (Presseinfo)

Den Trailer zu „Geas Traum“ findet man auf www.schandmaul.de

Wolfgang Hohlbein liest aus Infinity:
17. März: Hamburg, Thalia, Große Bleichen
18. März: Leipziger Buchmesse, Friedhofskapelle
30. März: Literaturhaus Köln

Mehr zu dem Buch: Infinity-Hohlbein