Nach Jahren ohne Kontakt zu ihrer Familie, kehrt Kelly in den abgelegenen Ort Spires zurück. Ihre jüngere Schwester wurde in den dichten Wäldern um die Ortschaft von einem Unbekannten angefallen und schwer verletzt. Ihre Arbeit an einem Filmprojekt lässt Kelly zurück, ebenso ihren Assistenten Josh und die greise Rollstuhlfahrerin Nelly Worthridge. Während Kellys körperliche Verfassung auf der Reise nach Spires immer schlechter wird, erleidet die Alte einen Schlaganfall.
Am Bett der Bewusstlosen wird der angehende Vater und Krankenhausarzt Mendes Zeuge einer Prophezeiung über den Tod seine ungeborenen Sohns…

Mit Kellys Ankunft in der elterlichen Residenz wachsen Erinnerungen in den Gedanken der junge Frau. Herzlose, kalte Erinnerungen an eine einsame Kindheit, abweisende Eltern und ihre Verfrachtung in eine Klinik für psychisch auffällige Mädchen. Ein Geheimnis, dem sich selbst ihr angstvolles Gedächtnis verschliesst, lauert in Spires und seinen Wäldern auf Kellys Rückkehr. Vor Ort erfährt sie, das nicht nur ihre Schwester von einem mysteriösen Fremden angegriffen wurde, sondern auch eine Gruppe Jäger seit längerem als verschollen gilt. Und so macht sich Kelly auf, ihre eigene Vergangenheit zu erkunden und sich deren dunklen Schrecken zu stellen.
Diese Vergangenheit wartet bereits auf Kelly und hat für sie ein besonders Spiel arrangiert, deren Auftakt kleine zerbrochene Plastikgabeln am Bett ihrer verletzten Schwester bilden. Neverland hat nicht geruht, während Kelly vergaß und verdrängte was nicht wahr gewesen sein konnte. Neverland hat sich entwickelt und sein Herz schlägt tief in den schattigen Wäldern von Spires. Kelly wird seiner Einladung folgen müssen…

Mit Tod in Neverland hat Ronald Malfi einen schaurigen Mystery Thriller erschaffen, der mit einer düsteren Note moderner Märchen daherkommt und auf klassische Gut / Böse Bilder verzichtet. Die mysteriöse Geschichte um Kelly und ihre Verbindung zu der alten Nelly, dem elterlichen Anwesen in Spires und besonders dem dichten Wald, enthüllt sich als ein spannendes Abenteuer, mit schaurigen Schauplätzen und einer feinen Gothic-Horror Atmosphäre.
Der Handlungsstrang um Kelly spielt in der Gegenwart, lässt jedoch beständig Bruchstücke ihrer Erinnerungen mit einfliessen und formt so das groteske Gesamtbild ihrer Persönlichkeit. Pendelnd zwischen Gegenwart und Kindheit arrangiert Ronald Malfi die mysteriöse Geschichte eines allein gelassenen Mädchens und deren, aus Verzweiflung geborenen, naiven Taten. Hier weiss der Autor zu glänzen, indem es ihm einfühlsam gelingt  zunächst ganz typisch wirkende Momente einer jeden Kindheit, wie das Erdenken unsichtbarer Freunde und das Erschaffen kleiner Geheimwelten in einem Waldstück, zu erschaffen und aus diesen dann eindrucksvolle Schatten empor wachsen zu lassen.

Den zweiten Handlungsstrang bilden Kellys Filmassistent Josh, die alte Nelly Wortridge und Dr. Mendes. Beginnend mit seltsam verzerrten Bildern der Filmaufnahmen von Nelly, über deren Kindestod Prophezeiung von Dr. Mendes ungeborenem Sohn, bis zu erschütternden Ereignissen, die selbst ein Poltergeist nicht besser verursachen könnte, zeichnet Ronald Malfi hier eine spannende Parallelgeschichte und ein gelungenes Spiel mit düsteren Vorahnung, Andeutungen und übernatürlichen Phänomenen. Mit Ronald Malfis Version einer alten Hexe hat er den phantastischen Grundstein gelegt, um Josh und Dr. Mendes in einen Strudel aus Depressionen zu ziehen, der spannende Charakterentwicklungen garantiert und zu fesseln weiss.

Mit einer sehr gekonnten aber eigenständigen Inszenierung von klassischen Schauplätzen und Momenten des Mystery / Horror Genres, wie die bedrückende Mädchenpsychiatrie, einen dunklen Wald, wie von Gespensterhand geöffnete Fenster und verschlossene Türen, merkwürdige Einsiedler und Wohnräume, deren Inventar, in Spukgeschichtenmanier in Bewegung gerät, hat der Autor einen bizarren Blumenstrauss des Schaurigen geflochten, aus dem es nach nackter Angst duftet.

Tod in Neverland setzt nicht auf Action und literweise Blut, sondern schleicht sich mit düsteren Bildern in die Gedanken der Leser und entfacht eine packende Geschichte um die seelischen Abgründe seiner Figuren. Feinster Horror, der mit den Klassikern seine Genres kokettiert und spannend für Gänsehaut sorgt. Was als harmloses „Wünsch dir was“ beginnt, führt Ronald Malfi in eine schaurige Erfüllung mit eindrucksvollen Bildern.

Ronald Malfi: Tod in Neverland – Eine packende Geschichte zwischen feinstem Horror, grotesker Märcheninszenierung, spannender Mystery und einem abgründigen Psycho Thriller. Schaurig, mysteriös und umschlungen von einer Atmosphäre unheimlicher Bedrohungen jenseits des rationalen Verstandes, sorgt dieses Buch für düstere, fesselnde Lesestunden.

Mehr zu dem Buch: Tod in Neverland

Buchfakten:
Ronald Malfi
Tod in Neverland
Otherworld / Ueberreuter
Februar 2011
500 Seiten
13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8000-9537-7

Advertisements