Der Feldzug in die Felsenwüste endete als Desaster. Kaum einer der wenigen Überlebenden war noch im Stande Auskunft über das Erlebte zu geben. Von der erbarmungslosen Hitze ausgedörrt, von den Affenmenschen aufgerieben und befallen vom Wahn jener Ereignisse, die nicht in Worte zu fassen waren, blieb es der Wind und sein Geruch nach Verbranntem, der aus der Wüstentiefe heraus von jener Niederlage sprach. Die Festung Carlyr ist der letzte Schutzwall gegen die staubige, fremdartige Einöde und ihre mysteriösen Bewohner. Unfreiwillig versetzt obliegt es nun Leutnant Fenna eine neue Kompanie in Carlyr aufzubauen.

Es ist ein bunter Haufen, auf den der Leutnant trifft. Unerfahren, untrainiert und undiszipliniert und doch birgt die neu angeheuerte Gruppe mehr als eine Überraschung für den erfahrenen Leutnant. In der Tristesse der Wüstenfestung Carlyr beginnt Fenna die heterogene Gruppe auszubilden und ihr fiktives Bild vom ehrenvollen Soldatendasein durch ein Realistisches, Staubiges und Verschwitztes zu ersetzen. Als ob diese Aufgabe nicht schon Mühsal genug wäre, auch bedingt durch die unterschiedliche Motivation seiner Rekruten und Reibereien unter ihnen, bekommt der erfahrene Ausbilder einen zweiten Leutnant an die Seite gestellt. Die frisch gebackene Akademieabsolventin Loa Gyffs. Mit einer gleichrangigen Mitausbilderin, die deutlich mehr Wert auf militärische Vorschriften und Protokolle legt, als auf eine universelle praktische Ausbildung, muss Fenna aus seinen hitzköpfigen, ängstlichen, streitlustigen, verschrobenen, mädchenhaften und untalentierten Grünhörnern eine Kompanie formen, die es mit der Wüste aufzunehmen vermag. Denn der Vorstoss in Feindesland steht bevor…

Tobias O. Meißner hat mit Die Soldaten einen eindringlichen Fantasy Roman geschrieben, der durch Mut zu einem kargen Handlungsort, faszinierenden Charakterentwicklungen und einer unerwarteten Geschichte besticht. Wer angesichts des Roman Titels grosse Schlachten und reichlich Action erwartet, liegt hier falsch. Die Soldaten zeichnet sich durch die Abwesenheit beider Elemente aus und entwickelt stattdessen ein eindrucksvolles Charakterspiel und spannende Gruppendynamiken, innerhalb einer bunt zusammengefügten Kompanie angehender Soldaten.
Der Krieg gegen die Affenmenschen dient hierbei als Rahmen und beinahe mystische militärische Niederlage von beachtlichen Ausmassen, spielt aber keine tatsächliche Rolle. Es sind seine Folgen, die Tobias O. Meißner auf packende Weise darstellt. Der Geruch von Verbranntem, welcher nahezu unablässlich aus der Wüste weht, das Hitzeflimmern am Firmant des Sandmeers und der Verdacht, dass sich noch Überlebende des Feldzuges in der lebensfeindlichen Einlöde befinden könnten, erschaffen eine grandiose Atmospähre, die Tobias O. Meißner auf dem engene Raum seines Handlunsgortes, der überschaubaren Festung Carlyr, eindrucksvoll aufblühen lässt.
Es spricht für einigen Mut als Autor seine Geschichte über 3/4 des Buches ausschliesslich an einem Handlungsort spielen zu lassen, für diesen dann auch noch eine trostlose Wüstenfestung  zu wählen und eigentlich nichts weltbewegendes passieren zu lassen. Wer solch einen Weg wählt, ist entweder zum Scheitern verurteilt oder verfügt über brillantes Talent. Bei Tobias O. Meißner ist zweites deutlich der Fall. Mit Humor, Spannung und Dramatik wird der Leser Zeuge des Soldatenalltags, in purer Einöde, und findet sich doch umgehend in einer packenden Geschichte wieder, die durch ihre Figuren und deren Ausformung schlichtweg zu beeindrucken weiss.
Wer braucht Actioninszenierungen, grosse Effekte und pompöse Epen, wenn er von Meißner eine Wüste, eine halbe Kompanie Rekruten und eine Festung am Rande der Zivilisation bekommen kann?

Das phantastische Element in Die Soldaten tritt nur sehr zurückhaltend auf, dann aber als sehr eigenständig und gut ausgeformt. Der Roman, welcher in der selben Welt angesiedelt ist, wie Tobias O. Meißner´s Im Zeichen des Mammuts Reihe, ist ein in sich abgeschlossenes Abenteuer, für welches eine Fortsetzung zwar wünschenswert, aber nicht zwingend ist. Wer einen Fantasy Roman sucht, der eigene Wege geht, gekonnt mit Lesererwartungen spielt und eine perfekte Balance, aus eindrucksvoller Welt und spannenden Charakteren, besitzt, darf hier gerne zugreifen. Es ist ein wenig Geduld mitzubringen, deren Investition sich aber mit hoher Rendite auszahlt. Am Ende des Romans präsentiert sich dem Leser ein Finale, wie es heutzutage kaum noch in Fantasy Geschichten zu finden ist und nicht besser sein könnte.

Tobias O. Meißner: Die Soldaten – Aussergewöhnliche Fantasy, die mit Spannung zu unterhalten weiss, ein faszinierendes Figurengeflecht bereithält und Stelle von militärischem Ruhm und Heldenklischees, Soldaten zeigt, die deutlich mehr als Schild und Schwert sind. Ein grandioses Buch, mit einer starken Geschichten, aus der Feder eines mutigen Autors, der hier auf ganzer Linie überzeugen kann.

Mehr zu dem Buch: Die Soldaten

Buchfakten:
Tobias O. Meißner
Die Soldaten
Piper Verlag
Klappbroschur
mit 1 Karte
Erschienen: März 2011
512 Seiten
ISBN: 9783492701853

Advertisements