Wenn der Sommer seine Hitzewellen und Regengüsse über die Republik schickt, scheint dies ein guter Zeitpunkt, um zu einem phantastischen Buch zu greifen. Der Juli 2011 bietet Lesern ein buntes Paket an Fantasy Neuerscheinungen, die interessant klingen und spannende Lesestunden versprechen. Ausgezeichnet mit dem Canadian Children’s Literature Award 2010, erscheint mit Mission Clockwork eine neue Steampunk Serie in Deutschland, daneben kündigen sich Hexen, ein fliegendes Theater, eine überforderte Schlossherrin, Huckleberry Finn und Zombies, kalt glimmende Sterne, ein Wald der tausend Augen, und vieles mehr an.

Eine selektive Auswahl der Fantasy Neuerscheinungen im Juli 2011.

Arthur Slade: Mission Clockwork – Gefahr für das britische Empire (Thienemann)

London um 1860
Menschen verschwinden mitten aus London, technische Wunderwaffen verbreiten Angst. Die heißeste Spur führt zur Clockwork Guild, doch der letzte Beweis fehlt. Modo, gefährlichster Agent des Empire, wird auf den mysteriösen Geheimbund angesetzt. An seiner Seite Octavia – klug, mutig, schön. Können die beiden Topagenten den Kampf gegen das Böse gewinnen?

Susanne Gerdom: Das gefrorene Lachen (Ueberreuter)

Hochverehrtes Publikum! Maestro Spinelli und sein Fliegendes Theater geben sich hier, heute und jetzt die Ehre, allerlei bunte Spektakel, atemberaubende Akrobatik, zauberhafte Zaubereien und tief empfundene Dramen zur Aufführung zu bringen. Sowie einen Kraftmenschen, anmutige Balletteusen, drollige Clowns und den Großen und Unvergleichlichen Lorenzo, Magier der Könige. Bühnenzauber – der gefährlichste unter allen Zaubern, gewebt aus Taubenfedern, Flitter, Farbe und Schminke, Holz und Leinwand, kunstvoll gesetzten Worten, Tanz und bunten Kostümen. Theaterzauber – frei, wild und unkontrollierbar. Nehmt euch vor ihm in Acht, oder ihr seid ihm für immer verfallen!

Richard Kadrey: Sandman Slim – Höllendämmerung (Rowohlt Polaris)

Früher war Stark der beste Magier von Los Angeles. Bis ein neidischer Konkurrent seine Freundin ermordet und ihn – im Wortsinn – zur Hölle schickt. Als Stark nach zehn Jahren die Flucht gelingt, kennt er nur ein Ziel: Rache. Und wer in der Unterwelt überlebt, ist eigentlich gegen jeden Gegner gewappnet. Doch neben Menschen, Engeln und Teufeln treibt noch eine weitere übermenschliche Spezies in L.A. ihr Unwesen, vor deren Macht und Bosheit alle Höllenfeuer verblassen…

A. Lee Martinez: Zu viele Flüche (Piper)

Eigentlich wollte der dunkle Magier Margle seine Putzhilfe Nessy loswerden, doch durch ein Missgeschick tötet Margle sich selbst. Nun ist die Koboldin Nessy neue Herrin im Schloss – und gebietet über seine unzähligen magischen Bewohner: das Gehirn im Einmachglas, den pausenlos polierenden Silbergnom, die blutende Wand namens Walter, den skelettierten Serienmörder Dan und das Ungeheuer-unter-dem-Bett. Nessy hat alle Hände voll zu tun, die Bande im Zaum zu halten. Und dann ist auch noch die machtgierige Zauberin Tiama im Anmarsch, um sich das Schloss unter den Nagel zu reißen. Nessy bleibt nichts übrig, als das verbotene Geheimnis zu lüften, das sich hinter der Tür-am-Ende-der-Halle verbirgt.

Corina Bomann: Das Blut der Ketzer – Sephira – Ritter der Zeit 2 (Ueberreuter)

Die Sephira, eine Bruderschaft von Assassinen, sind auf der Flucht und mit ihnen die junge Laurina. Der rachsüchtige Emir Malkuth verfolgt sie – er will die endgültige Vernichtung der Bruderschaft. Obwohl so gut wie unsterblich, fürchten die Sephira den Emir. Das Schicksal der verfolgten Katharer bewegt sie dazu, nach Frankreich zu reisen, um ihnen beizustehen. Doch der Preis, den Laurina für diese Rettungsmission zahlen muss, scheint unerträglich hoch, denn ihr geliebter Gabriel geht bei der Schiffsreise über Bord.

Shannon K. Butcher: Mein auf ewig (Egmont Lyx)

Seit Tagen hat die Reporterin Elise McBride nichts mehr von ihrer Schwester Ashley gehört. Ihre Sorge ist groß, denn in Chicago treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Ist Ashley sein jüngstes Opfer? Bei ihren Nachforschungen trifft Elise auf den attraktiven Ex-Polizisten Trent Brady, der ihr seine Hilfe anbietet. Und als Elise kurz darauf selbst in das Visier des Killers gerät, ist Trent ihre einzige Hoffnung…

Armin Rößler & Heidrun Jänchen (Hrsg.): Emotio (Wurdack)

Zuversicht, Sicherheit, Vertrauen… wenn Sie das suchen, sind Sie hier falsch. Siebzehn deutsche Autoren haben hinter die Fassade der sogenannten Realität geschaut und enthüllen, was Sie schon immer geahnt haben: Am besten vertrauen Sie niemandem. Planeten sind unzuverlässig, Götter sowieso; vom Fernsehen hatten wir nichts anderes erwartet. Auch die eigenen Erinnerungen trügen, und wenn Sie plötzlich sich selbst gegenüber stehen, sollten Sie schnellstens die Flucht ergreifen. Des Menschen angeblich bester Freund, der Hund … ach, vergessen Sie es. Nicht einmal der Tod ist so endgültig, wie man Ihnen eingeredet hat.

Mark Twain, W. Bill Czolgosz: Die Abenteuer von Huckleberry Finn und Zombie Jim (Panini)

Die Abenteuer von Huckleberry Finn und dem Sklaven Jim haben Generationen von Lesern begeistert. Diese Neuinterpretation des klassischen Mark-Twain-Stoffes steht ganz im Zeichen der aktuellen Zombie-Mashup-Romane und erzählt den legendären Mississippi-Trip der beiden liebenswerten Rumtreiber aus einer erfrischend anderen Perspektive und mit ausgesprochen viel Hirn.

David Chandler: Ancient Blades – Die Metropole der Diebe (Piper)

Seit Jahrhunderten ist sie uneinnehmbar: die freie Stadt Ness, die Metropole der Diebe. Um ihren größten Schatz zu stehlen, lässt sich der junge Schurke Malden auf den gefährlichsten Coup seines Lebens ein. Er muss tun, was keinem vor ihm gelang: in die Burg der Stadt Ness eindringen. Als wäre diese Aufgabe nicht schon schwierig genug, bekommt er auch noch unerwünschte Unterstützung. Ritter Croy, eben noch aus der Stadt verbannt und seines Schwerts Ghostcutter beraubt, versucht sowohl seine Ehre als auch die Zuneigung der Zauberin Cynthera zurückzugewinnen. Gemeinsam geraten die beiden Gefährten wider Willen in ein Abenteuer, das seinesgleichen sucht.

Susanne Gerdom: Elidar – Magierin der Drachen (Piper)

Die junge Elidar erhält ihre magische Ausbildung in der mächtigen Gemeinschaft der Dunklen Nigh. Dort begegnet sie auch ihrer ersten großen Liebe. Doch dann kündigt sich Unheil an, und Elidar muss ihre Heimat und ihren Liebsten verlassen, um sich auf die Suche nach ihrer wahren Herkunft zu machen. Denn Elidar ist die Einzige, die ihre Welt noch retten kann.

Nicholas Christopher: Eine Reise zu den Sternen (dtv)

Zu seinem zehnten Geburtstag wird Loren von seiner Ziehtante Alma ins New Yorker Planetarium eingeladen. Am Ende der Vorstellung wird er von einer Fremden mit einer wartenden Limousine entführt. Er landet bei dem schwerreichen Junius Samax in einem luxuriösen Hotel in Las Vegas. Dort wächst Loren unter dem Namen Enzo in unendlichem Reichtum auf, während Alma die Welt durchstreift. 15 Jahre später findet sie ihn wieder – und er ist dem Geheimnis seiner Herkunft so nah wie nie zuvor…

Britta Strauß: Meeresblau (Sieben Verlag)

Nach dem Tod seiner Eltern kehrt der Meeresbiologe Christopher Jacobsen heim auf die Isle of Skye, um sich um seine jüngere Schwester zu kümmern. Nicht nur der tragische Verlust verändert das Leben der Geschwister schlagartig, denn seltsame Wandlungen gehen in Christopher vor und das Meer übt eine magische Anziehungskraft auf ihn aus. Auf einer Tiefseeexpedition, die ihn zusammen mit einer Crew von Wissenschaftlern vor die Küste Chiles führt, gewinnt der tödliche Zauber seiner wahren Natur an Kraft. Hin- und hergerissen zwischen seinem Leben an Land, seiner Liebe zu der Tiefseeexpertin Maya und der Verlockung, in seiner wahren Gestalt in die undurchdringlichen Abgründe der Meere zu tauchen, muss er sich entscheiden, bevor es zu spät ist.

Stephanie Madea: Sklave des Blutes – Night Sky 01 (Sieben Verlag)

Als der reinrassige Vampir Jonas Baker seine wohlhabende Familie nach hundert Jahren der Einsamkeit auf der Beerdigung seines Vaters wiedertrifft, verlangt der Clan Unmögliches von ihm: Nicht nur soll er den Baker-Konzern führen, man erwartet obendrein, dass er eine Reinblüterin ehelicht. Doch Jonas hat nicht vor, sich einer Legende oder seiner Familie zu beugen, so setzt er als Erstes alles daran, die mysteriöse Todesursache seines Vaters aufzuklären und den Mörder zu stellen. Dabei begegnet er der Pilotin Cira, die mit dem Tod seines Vaters verwoben zu sein scheint. Als ein mächtiger Nephilim nach ihrem Leben trachtet, vereitelt Jonas den Angriff und kommt ihr dabei gefährlich nah…

Kalt glimmen die Sterne – Vampirgeschichten (Sphera Verlag)

Eine fantastische Anthologie mit 22 düsteren, melancholischen und berührenden Kurzgeschichten über die faszinierenden Kreaturen der Dunkelheit.
22 deutschsprachige Autoren werfen überraschend moderne und nachdenkliche Blicke auf das Wesen des Vampirs. Quer durch die Jahrhunderte erzählen sie von der gleichen Gestalt: von der Kreuzigung Christi über den Moloch der modernen Großstadt bis in eine düstere Zukunft. Und doch ist hier keine Geschichten wie die andere.
Eines aber haben all die Blutsauger dieser Sammlung gemein: das unerbittliche Ringen mit sich, der Welt und Fragen rund um Unsterblichkeit, Überlegenheit, das Gewissen, Begierde, Sehnsucht, Verachtung, Einsamkeit, Verlust, Angst und die menschliche Seele.

Mike Resnick: Jäger des verlorenen Einhorns – Ein Fall für J. J. Mallory (Bastei Lübbe)

Es ist 20.35 Uhr am Neujahrsabend. Privatdetektiv John Justin Mallory versteckt sich in seinem Manhattener Büro vor seinem Vermieter, dem er permanent Geld schuldet. Er lässt das vergangene lausige Jahr noch einmal Revue passieren und macht schließlich den Bourbon dafür verantwortlich, dass er plötzlich einen streitlustigen Elf vor sich sieht. Der Elf bittet ihn um Hilfe. Mallory soll bis zum Morgengrauen ein gestohlenes Einhorn zurückbeschaffen. Gelingt ihm dies nicht, wird der Elf von der Gilde schwer bestraft.

Mallory nimmt den Auftrag an. Das hätte er womöglich nicht, wenn er geahnt hätte, worauf er sich genau eingelassen hat…

Alden Bell: Nach dem Ende (Heyne)

Die 15-jährige Temple lebt in einer Welt, in der nur eine einzige Regel gilt: Fressen oder gefressen werden. Denn seit fünfundzwanzig Jahren ist das Angesicht der Erde nicht mehr dasselbe: Menschen leben in abgeschotteten Enklaven, umgeben von einer tödlichen Gefahr. Doch auch im Inneren der Enklaven lauern Brutalität, Gewalt und Ruchlosigkeit. Als Temple in Notwehr einen Mann tötet, muss sie fliehen. Gejagt von ihrer Vergangenheit und ihren eigenen Dämonen, begibt sie sich auf eine Reise in der verzweifelten Hoffnung auf Erlösung…

Simon R. Green: Liebesgrüße aus der Hölle (Bastei Lübbe)

Es ist kein beschissenes Kinderspiel, ein Drood zu sein – einer aus der Familie, die seit Jahrhunderten die normalen Menschen vor den Wesen schützt, die nachts ihr Unwesen treiben. Wir sind nicht allzu beliebt – weder bei den Biestern, denen wir regelmäßig den Arsch aufreißen, noch bei den undankbaren Menschen, und wir mögen uns noch nicht mal gegenseitig. Jetzt ist unsere Matriarchin tot. Ermordert. Vielleicht war’s einer von uns. Vielleicht auch nicht. Jetzt soll ich, Eddie Drood, derzeitiger Kopf der Familie, herausfinden, wer’s getan hat. Und das wird nicht besonders leicht. Wisst ihr, es herrschen genau zwei Meinungen vor: Die einen glauben, meine beste Freundin Molly ist der Killer; die anderen glauben, dass ich es bin. Und ich weiß ziemlich genau, dass ich es nicht war.

Alex Finn: Kissed (Baumhaus)

Der 17-jährige Johnny arbeitet in den Ferien im Schusterladen eines Hotels in Miami. Er glaubt, das langweiligste Leben überhaupt zu führen und ist sich sicher, dass er bis an sein Lebensende Schuhe reparieren wird. Heimlich träumt er aber davon, ein international bekannter Schuhdesigner zu werden. Als eines Tages die schöne Prinzessin Victoriana in dem Hotel absteigt, scheint sich das Blatt zu wenden. Sie bittet Johnny um Hilfe bei der Suche nach ihrem Bruder, Prinz Philippe, der von einer bösen Hexe in einen Frosch verwandelt wurde. Johnny hält Victoriana zunächst für verrückt und glaubt ihr kein Wort – bis sie ihm zwei magische Geschenke übergibt, die ihm bei der Suche nach dem verzauberten Prinz helfen sollen. Johnny macht sich auf den Weg, um den entführten Frosch zu retten – und erhält unerwartet Hilfe von seiner besten Freundin Meg…

Michael Green: Stunde Null (Bastei Lübbe)

Für Mark Chatfield und seine Frau sollte es ein gewöhnlicher Heimflug nach Neuseeland sein. Doch an Bord geschehen seltsame Dinge: Einige Mitglieder der Crew scheinen krank zu sein. Sie zeigen alle die gleichen Sympthome, auch Marks Frau leidet daran. Die Krankheit verbreitet sich rasend schnell. Als das Flugzeug landet, sind die meisten Passagiere tot. Mark hält seine sterbende Frau in den Armen. Ein Super-SARS-Virus verbreitet sich rund um dem Globus. Tausende sterben an einem Tag, Millionen in einer Woche. Es löscht die gesamte Menschheit aus. Nur Mark scheint immun zu sein. Ist er der letzte Mensch auf der Erde? Auf der Suche nach Überlebenden stößt er auf etwas, das noch viel grausamer ist als die tödliche Krankheit…

William Goldman: Die Brautprinzessin (Hobbit Presse)

»Die Brautprinzessin« erzählt die Geschichte der wunderschönen Butterblume und des Stalljungen Westley, der unsterblich in sie verliebt ist. Die Erzählung von der Bedrohung ihrer Liebe durch Prinz Humperdinck, seine Ritter und Spione ist aber nur eine Geschichte in einem atemberaubenden Spiel von Kürzungen und raunenden Kommentaren eines fiktiven Herausgebers.

Christina Dodd: Flammen der Nacht (Blanvalet)

Als einzige Tochter eines Abtrünnigen gebar Firebird Wilder einst einen Sohn, dem sie das schreckliche Vermächtnis seines Vaters – Douglas Black – verschwieg. Nun versucht der Varinski-Clan, diesen Douglas Black zu vernichten, denn er ist der Letzte, der den teuflischen Pakt der Varinskis bannen kann. Er, der sich in einen Silberlöwen verwandeln kann, ahnt nichts von seinen gefährlichen Verfolgern – und ebenso wenig, dass nur eine ganz besondere Frau ihn erlösen kann…

Tessa Gratton: Blood Magic – Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut (cbj)

Es hört sich ganz einfach an: Zeichne einen Kreis… Lege ein welkes Blatt in den Mittelpunk… Sprich einen Zauberspruch… Und opfere einen Tropfen Blut…
Der letzte Teil ist keineswegs einfach. Aber Silla spürt, dass der Zauber richtig ist. Und richtig war in Sillas Leben nichts mehr, seit ihre Eltern einen grausamen Tod fanden. Erst das geheimnisvolle Zauberbuch, das ein Unbekannter vor ihrer Tür abgelegt hat, scheint Sillas Leben wieder Sinn zu geben. Ein Buch voller Zaubersprüche, die allesamt mit dem Blut des Magiers ausgeführt werden. Als Silla tief in den Strudel ihrer eigenen berauschenden Magie gezogen wird, gibt es nur einen, der sie warnt: Nick, der Junge von nebenan, der ahnt, dass die Blutmagie dunkle, uralte Mächte heraufbeschwört und dass sie Segen sein kann – oder Fluch.

Brian Keene: Am Ende der Straße (Heyne)

Walden ist eine gewöhnliche, verschlafene Kleinstadt – bis sich von einem Tag auf den anderen eine unerklärliche Schwärze herabsenkt und Walden von der Außenwelt abschottet. Jeder, der die Stadt verlassen will, verschwindet spurlos – nur die Schreie dringen aus der Finsternis. Als das Dunkel schließlich seine furchtbare Gestalt offenbart, geht es für Waldens Bewohner ums nackte Überleben.

Anna Kendall: Der Pfad der Seelen (Blanvalet)

Roger Kilbourne kann ins Jenseits überwechseln und dort mit den Toten sprechen. Allerdings nur, wenn er zuvor Schmerzen erleidet – die Rogers sadistischer Onkel ihm nur allzu gerne und oft zufügt. Bis der junge Mann eines Tages eine Anstellung als Diener bei Hof findet, wo er sich in Sicherheit wähnt. Doch schon bald gerät er mitten in eine mörderische Palastintrige – und fasst einen folgenschweren Entschluss: Er will seine Gabe einsetzen, um endlich selbst über sein Leben bestimmen zu können. Auch wenn das bedeutet, die Toten ins Land der Lebenden zurückzuführen…

Dean Koontz: Die Unbekannten (Heyne)

Auf einem einsamen Spaziergang begegnet Grady Adams etwas Unglaubliches: zwei hundeähnliche Wesen, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Woher aber kommen sie dann? Und noch wichtiger: Weswegen sind sie hier? Im Namen der nationalen Sicherheit riegeln Soldaten und Wissenschaftler das Gebiet ab. Aber wer ist die eigentliche Gefahr? In einer Welt, die von Tag zu Tag mehr dem Bösen anheimfällt, muss Grady Adams die Entscheidung seines Lebens treffen.

Liane Merciel: Der Krieger und der Prinz (Blanvalet)

Kronprinz Galefrid von Oakharne und sein gesamtes Gefolge werden von einer Dorne, einer ebenso gnadenlosen wie grausamen Hexe des mächtigen Reichs Ang’arta, ermordet. Nur der Söldner Brys Tarnell entkommt dem Anschlag. In seinen Armen birgt er den wenige Monate alten Sohn des Prinzen. Von der Dorne und ihren untoten Schergen gejagt, setzt Brys alles daran, das Kind in die sichere Obhut seines Onkels, des Prinzen Leferic, zu bringen. Wie sollte Brys auch ahnen, dass die Dorne in Prinz Leferics Auftrag handelt?

Lea Nicolai: Die Hexen (Heyne)

Ihr Leben ist aus den Fugen geraten, seit Ravenna in ihrer Wohnung überfallen wurde. Sie leidet unter Angstzuständen und rätselhaften Erinnerungslücken. Als sie nach einer Ohnmacht im Wald auf einem Pentagramm erwacht, glaubt sie zunächst, ihr Bewusstsein habe ihr erneut einen Streich gespielt. Tatsächlich hat sie ein mächtiger Hexenzirkel ins Mittelalter gerufen. Die Hexen benötigen dringend Ravennas Hilfe, denn es geht um nichts Geringeres, als den Teufel persönlich in Schach zu halten…

Carrie Ryan: The Forest – Wald der tausend Augen (cbt)

In Marys Welt sind die Regeln einfach: Die Schwesternschaft hat immer recht. Die Wächter schützen und dienen. Und hinter dem Zaun, der das Dorf umgibt, liegt die Heimat der Ungeweihten – das Nichts. Niemals darf diese Grenze überschritten werden. Doch Mary träumt von einer anderen Welt, einer anderen Zukunft. Als das Dorf überrannt wird, bleibt ihr nur die Flucht in den verbotenen Wald der tausend Augen. Damit hat die Jagd auf sie begonnen, denn hier regieren die Ungeweihten. Sie sind viele. Mary aber ist allein…

Markolf Hoffmann: Das Flüstern zwischen den Zweigen (Shayol)

Mit leisem Rauschen warnen und locken die Stimmen zwischen den Zweigen. In acht Erzählungen führt Markolf Hoffmann seine Leser in das Grenzland zwischen Mensch und Natur, wo Geister und Fabelwesen geboren werden, wenn die Vorstellungskraft ins finstere Herz des Waldes vordringt. Druiden besuchen ein Dorf, um die kleinen Jungen fortzuholen, die der rachsüchtige Forst als Tribut fordert. Ein Elf erweist sich als fremdartiger, als seine menschlichen Gastgeber erwartet haben. Ein kindlicher Traum von der Einheit mit der Natur wendet sich ins Grausame. Ein Botschafter dringt in die Weiten der Steppe vor, um die Wahrheit über die gefürchteten Halbmenschen zu erfahren, die sein Kaiser auf ewig vertrieben wähnte…

Eddie M. Angerhuber: Die darbenden Schatten (Atlantis)

„Ich weiß, wie man die Maschinen anhält, die das riesige, hirnlose Uhrwerk der Stadt antreiben und machen, dass gewisse Stunden sich wiederholen wie die Klänge eines Leierkastens. Ich weiß, wohin die Einwohner der Stadt verschwunden sind, von denen man jetzt nichts mehr sieht, und das, obwohl die Stadt ursprünglich ebenso übervölkert war wie jede andere Großstadt. Ich werde die Retorten zertrümmern, in denen sie schwimmen, bleiche haarlose Puppen mit ihrem ewigen Idiotenlächeln auf den starren Gesichtern. Ist es nicht ihre Blödheit, die dem Getriebe der Uhr erst den Antrieb verleiht? Sind es nicht ihre Säfte, aus denen die Maschinen ihre Energie gewinnen? Ohne Menschen würde dieser Mechanismus nicht funktionieren.“
Enthält 19 Kurzgeschichten und eine neue Novelle.

Alfred Bekker: Die Drachen-Attacke – Die wilden Orks 3 (Ueberreuter)

Prinz Candric ist gemeinsam mit dem Elbenkrieger Lirandil und dem Magier Asanil unterwegs zur Drachenküste, um herauszufinden, warum es kaum noch versteinerte Dracheneier gibt. Und dann kommt es wieder zum magischen Seelentausch zwischen Candric und dem Ork Rhomroor … Im Körper seines Ork-Freundes begegnet der junge Prinz einer Horde uralter, riesenhafter Drachen, die ganz Athranor bedroht.

Advertisements