Die Zeiten, in denen es bei Sauerländer im Jugendbuch eher ruhig zuging, sind vorbei! Der Mannheimer Kinder- und Jugendbuchverlag startet am 1. März 2012 mit einem groß angelegten Fantasy-Titel.
„Die Hüterin Midgards“ aus der „Elbenthal-Saga“ von Ivo Pala bildet den Auftakt zu einer düster-magischen Trilogie, die in einer Welt unter Dresden spielt. Ivo Pala spielt mit der nordischen Mythologie und erzählt eine zeitlose Geschichte von der Suche nach einer Heimat, nach Freiheit und nach der eigenen Identität.
Zeitgleich zum Buch erscheint bei Sauerländer Audio das Hörbuch mit 7 CDs, gesprochen von Torsten Michaelis, in einer leicht gekürzten Fassung.

Inhalt:
In der Nacht vor ihrem 17. Geburtstag gerät Svenyas Welt aus den Fugen. Sie wird von einem Wolf durch Dresden gejagt und schließlich von drei unheimlichen, seltsam anachronistisch anmutenden Gestalten in den Untergrund entführt. Was Svenya dort entdeckt, sprengt jede Vorstellungskraft: Mitten in Dresden, unter dem Fundament des Residenzschlosses, liegt die letzte Bastion der Lichtelben und das Tor zur Menschenwelt – Burg Elbenthal. Ihre Bewohner leben in tödlicher Bedrohung, denn der Schwarze Prinz der Dunkelelben rückt unaufhaltsam näher. Svenya ist die letzte Hoffnung – denn sie ist die Auserwählte, die Hüterin Midgards …

Torsten Michaelis bei den Aufnahmen zum Hörbuch:
„Es ist ein fantasievoller Roman, in dem dunkle Wesen ihr Unwesen treiben – mit einem guten Rhythmus, spannend erzählt und mit einem Augenzwinkern (…) Ich finde ja, wir sind alle irgendwie Elben, aber auch Dämonen. Wir tragen beides in uns, das Gute und das Böse. Welchem Impuls in der Handlung du folgst, liegt in deiner Verantwortung. Also kannst du schon entscheiden. Das erzählt dieser Roman – und das hat auch Bezug zur Realität.“

Ivo Pala über seine „Elbenthal-Saga“:
„Es ist ein Märchen – ein wildes, raues Märchen … und wie alle Märchen auch philosophisch. Svenyas Geschichte erzählt im Kern von der Suche nach einem Zuhause und nach Freiheit – ebenfalls auf mehreren Ebenen, denn Svenya ist nicht die Einzige, die sich nach einem Zuhause und nach Freiheit sehnt und nach einem Platz in der Welt. Das haben tatsächlich alle Hauptfiguren gemein – die Helden wie die Schurken. Daraus erwachsen die Konflikte des Abenteuers, die Herausforderungen, denen Svenya sich stellen muss. So, wie ihren eigenen Ängsten … und dem Geheimnis um ihre Herkunft.

Ein faszinierender Gedanke: Direkt unter dem Zwinger und der Semper-Oper liegt eine gewaltige Höhlenwelt … bewohnt von unsterblichen Geschöpfen, die dem Fluss darüber seinen Namen gegeben haben: Elbe. Sie leben dort im Exil, nachdem sie vor zweitausend Jahren in ihrer ursprünglichen Heimat Alfheim – wie Midgard eine der Neun Welten der nordischen Mythologie – einen gewaltigen Krieg gegen die Dunkelelben verloren haben. Zugleich bewachen sie dort unten das letzte Tor zwischen Midgard und Alfheim, um die Dunkelelben und ihre monsterhaften Kreaturen daran zu hindern, die Welt der Menschen zu überfallen und ihre Bewohner zu versklaven …

Das ist die gespannte Lage, in deren Zentrum die 17jährige Svenya unvermittelt geschleudert wird. Sie wird entführt in dieses zauberhafte Reich unter der Erde und erfährt, dass ihre besonderen Kräfte verbunden sind mit einem besonderen Schicksal: Svenya ist die künftige Hüterin Midgards. Ihre Aufgabe soll es sein, die Menschheit vor Laurins Horden zu beschützen und vor jeder dunklen Kreatur, der es gelingt, von Alfheim aus durch das Tor nach Midgard durchzubrechen. Ihre speziellen Kräfte, die sogar die der meisten Elben übertreffen und ihre Mission gehen Hand in Hand einher mit einem Segen und einem Fluch: Die Heimatlose erhält nicht nur endlich ein Zuhause in der zauberhaften Festung Elbenthal, sie ist dort sogar eine Prinzessin … und unsterblich – aber zugleich darf sie niemals fragen, wer sie wirklich ist und woher sie kommt.
Denn wenn sie das tut, wird sie alles wieder verlieren: ihre neue Heimat, ihre Unsterblichkeit, ihre besonderen Kräfte. Das ist der Preis, den Svenya zahlen muss … ihr Fluch. … Aber kann sie werden, wer sie sein soll, ohne zu wissen, wer sie ist? Davon erzählt die Elbenthal-Saga.“

Ivo Pala lebt in Berlin. Er arbeitet als Drehbuchautor für Film und Fernsehen und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. „Die Hüterin Midgards“ ist sein erster Roman bei Sauerländer und der Auftakt der großen Elbenthal-Saga.
(Quelle: Presseinformation)

Mehr zu dem Buch: Elbenthal Saga