Leipzig, 16.03.2012 – Gestern Abend wurde im Rahmen der Leipziger Buchmesse zum ersten Mal von der Phantastischen Akademie der Preis für phantastische Literatur SERAPH verliehen.
Mit Sekt und Seraph-Torte wurden die Preisträger der beiden Kategorien „Bestes Buch“ und „Bestes Debüt“ 2012 gebührend gefeiert.
Der mit 2000 Euro dotierte und von den Stadtwerken Leipzig gesponserte und überreichte Förderpreis für das Beste Debüt ging an die gebürtige Frankfurterin Nina Maria Marewski, deren Erstling „Die Moldau im Schrank“ im Schweizer Bilgerverlag erschien.

Ihr Debüt überzeugte die Jury mit einer Erzählung, die den Leser „auf eine beinahe obsessive Entdeckungsreise in einen alternativen Lebensentwurf“ mitnimmt.
„Aus der Geschichte einer Frau von Nebenan auf der einen Seite und dem mit bestechendem Einfühlungsvermögen geschriebenen Portrait einer verstörten Seele auf der anderen Seite entsteht ein faszinierendes Leseerlebnis.“

Die Ehrung für das „Beste Buch“ des Jahres wurde dem langjährige Underground-Autor Christian von Aster mit seinem Buch „Der letzte Schattenschnitzer“ zuteil.
Der beim Stuttgarter Verlag Klett-Cotta erschienene Titel, konnte sich unter den schwergewichtigen Mitbewerbern durch seine Originalität und das hohe sprachliche Niveau bei der Jury behaupten. Überreicht wurde der Preis, eine sechsflügelige, schwarze Engelsstatue, von dem Autor Boris Koch, der ein langjähriger Freund und Weggefährte des Preisträgers ist.

Bei der anschließend gut besuchten Preisträgerlesung in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Leipzig zeigten die beiden Autoren, dass sie nicht nur gut schreiben können, sondern auch in der Lage sind, ihr Publikum zu unterhalten.. Christian von Aster, der seit Jahren unter anderem auf Kleinbühnen unterwegs ist, gilt als Geheimtipp unter Literaturfreunden des schrägen schwarzen Humors.
Die Phantastische Akademie wertet die gestrigen Veranstaltungen als vollen Erfolg und Anreiz, ihre Arbeit fortzuführen.
(Quelle: Pressemitteilung)

Mehr zu dem Preis: Phantastische Akademie

Die geehrten Bücher: Die Moldau im Schrank | Der letzte Schattenschnitzer