amrunlogoDeutschland 2021.
Hohe Stahlbetonwände sichern die Grenzen zu den Nachbarländern. Jagdflieger und Kampfhubschrauber dröhnen über den Grenzstreifen. Es wird auf alles geschossen, was sich (noch) bewegt.
Die wenigen Lebenden haben sich zu Gruppen zusammengeschlossen, oder agieren auf eigene, verzweifelte Faust. Durch die Städte wälzen sich untote Leiber. Großstädte wie Berlin sind wahre Zombie-Moloche. Vor der Nord- und Ostsee patrouillieren alliierte Flottenverbände der NATO, um eine Flucht der Überlebenden und ein Ausbreiten der Seuche zu verhindern.

Deutschland ist tot – untot.

Sie kamen über Nacht. Die ersten Sichtungen und angsterfüllten Hilferufe erreichten die Öffentlichkeit am 06. Mai 2020. Sie wühlten sich aus feuchten Gräbern – kürzlich Verstorbene und von Verwesung gezeichnete Leiber. Ihr Hunger war unstillbar. Sie fielen wie Heuschreckenschwärme über Dörfer her und jeder Biss in weiches, lebendes Fleisch nährte ihre Gier und füllte die widerlichen Reihen mit weiterem jagendem Tod.
Panik, Flucht und Hysterie waren die Folge, aber es gab auch Solidarität und kleine Funken der Hoffnung.
Die Ausrufung des Notstandes im Sommer 2020 und große Bundeswehreinsätze im Inneren konnten die Ausbreitung der Untoten nicht verhindern.
Im März 2021 einigten sich die Europäische Union, NATO und Vereinten Nationen nach vergeblichen Versuchen, die Epidemie zu bekämpfen, darauf, Deutschland unter eine komplette und umfassende Quarantäne zu stellen. Nichts und niemand sollte das verseuchte Land der Toten verlassen.

Deutschland 2022.
Die Anzahl der Lebenden ist gering. So gering wie ihre Aussicht auf Überleben. Und doch haben sich letzte Bastionen verzweifelten, menschlichen Lebens gebildet …

Ausschreibung der Anthologie

Torsten Exter und der Amrûn Verlag suchen Kurzgeschichten, über den Kampf und das Schicksal der Lebenden, den nagenden Hunger der Toten, über ein hermetisch abgeriegeltes Deutschland in den Jahren der Zombie-Apokalypse.
Ob skurril, hoffnungsvoll, düster, grauenerregend, oder bluttriefend – schreiben Sie von der Zombie Zone Germany!

Die Geschichten können ortsunabhängig und in den Jahren 2020 bis 2022 angesiedelt sein und sollten sich an Leser ab 16 Jahren richten.

Die Länge der Geschichten sollten bis maximal etwa 20 Normseiten a 1800 Anschläge umfassen. Abweichungen hiervon bitte anfragen.

Die in der Anthologie veröffentlichten Autoren erhalten ein Belegexemplar der Printausgabe zugeschickt. Das Honorar für die veröffentlichte, von uns lektorierte, Geschichte beträgt 35 % der eBook-NettoVK-Erlöse, der nach einem Seitenschlüssel an die jeweiligen Autoren inklusive des Herausgebers ausgezahlt wird. Desweiteren erhält jeder veröffentlichte Autor einen zusätzlichen Autorenrabatt i.H.v. 35 % des VK für die Printausgabe. Er erwirbt außerdem das Recht, von ihm gekaufte Bücher, unter Berücksichtigung der Buchpreisbindung, weiterzuverkaufen.
Sinnvolle Rezensionsexemplare und Werbematerial übernimmt der Verlag gerne.
Ausschreibungsende ist der 15. Juni 2014

Ausschreibung Novellen und Romane

Parallel suchen wir Autoren, die in größerem Umfang von der Zombie Zone Deutschland berichten. Das kann eine Novelle (im Bereich von etwa 150.000 Zeichen) oder gar ein Roman sein. Auch Miniserien im Umfang jeweils einer Novelle sind denkbar. Einige Bände sind schon jetzt bei verschiedenen Autoren in Arbeit.
Bitte schicken sie uns ein aussagekräftiges Expose zu ihrer Idee.
Autoren von Novellen und Romanen erhalten einen klassischen Autorenvertrag mit marktüblichen Beteiligungen für E-Book und Printausgaben sowie Belegexemplaren.

(Quelle: Pressemitteilung)

Zur Ausschreibung: Zombie Zone Germany